Ski-Oldie Bernd Weiler startet gut in die Saison

 

Wenig Schnee im Herbst auf den Gletschern und nun auch nur Kunstschnee in wenigen Skigebieten. So startete die Wintersaison der FIS-Masters – Serie der Alpinen Skirennläufer erst an diesem Wochenende in Veysonnaz. Aber auch dort zwangen die schlechten Schneebedingungen zu einer Programmänderung. Statt zwei Super-G und ein Riesentorlauf

wurde ein Torlauf sowie zwei Riesentorläufe durchgeführt. Und auch dieses Programm musste der aktuellen Witterung angepasst werden. So war auf Sonntag starker Sturm mit Schnee und Regen angesagt, weshalb beide Riesentorläufe dann auf den Samstag vorgezogen werden mussten, was letzten Endes goldrichtig war.

Unter den vier Teilnehmern des Bezirks befand sich Bernd Weiler vom TSV Weilheim. Für ihn waren es die ersten Schneetage überhaupt in diesem Jahr, und dann auf der berüchtigten Bärenpiste von Veysonnaz. Aber diese scheint ihm zu liegen.

Fuhr er den ersten Durchgang im Slalom noch mit Bedacht auf Rang acht, zeigte er im zweiten Durchgang mit der fünften Laufzeit was möglich ist. Am Ende durfte er mit Rang 7 zufrieden sein und sich über eine deutliche Verbesserung seiner FIS-Punkte freuen.

Tags darauf dann fanden zwei schwere Riesentorläufe statt, die insbesondere konditionell alles abverlangten. Doch Kondition war nicht das Problem von Bernd Weiler - allein die Tatsache, dass er noch keine Trainingstage in sich hatte, ließen ihn auch hier zunächst zurückhaltend starten. Doch mit Rang 11 und einem überschaubaren Rückstand konnte er zufrieden sein. Im zweiten Lauf dann zeigte er erneut eine Leistungssteigerung, indem er auf Platz 9 fuhr mit einem Rückstand von 3,45 Sekunden.

Neben der Verbesserung der FIS-Punkte in beiden Disziplinen, gab es auch noch ordentlich Weltcuppunkte in der Disziplin- und Gesamtwertung.

Mit den Bezirksläufern Haller, Eisenman und Bohnacker hat Bernd Weiler den Bezirk Ost des SSV beim ersten Rennen der Saison gut vertreten. (bw)