FIS-Masters-CUP – Premiere in der Skihalle Hamburg – Wittenburg

 

Erstmals in der Geschichte des FIS-Masters-Cup fand ein Event in einer deutschen Skihalle statt. So kamen rund 100 Masters – Skirennläufer aus 16 Nationen zur Premiere in die Skihalle nach Hamburg – Wittenburg. Da war es gut, dass die Piste von der FIS kurz vor der Veranstaltung homologiert wurde.

Auf der mit Sprühbalken perfekt präparierten Piste mit einer Länge von rund 300 Metern und 60 Höhenmetern fanden zwei Slalom-Wettbewerbe mit jeweils drei Durchgängen statt.

Bernd Weiler vom TSV Weilheim ließ es sich nicht nehmen,

 an der Premierenveranstaltung teilzunehmen. Dass die Verhältnisse in der Halle ganz andere sind als unter freiem Himmel, war für viele Läufer dann doch eine Umstellung. Konstante Minustemperaturen und Luftfeuchtigkeit sorgten für eine Piste auf Weltcup-Niveau. So bedurfte es gut präparierten Materials, wobei es insbesondere auf die Kante ankam. Hier zeigte es sich deutlich wer schon in der Halle trainiert hatte und wer nicht. Das musste auch Bernd Weiler beim ersten Slalom leidvoll erfahren - das Setup passte einfach nicht. Dennoch konnte er mit dem 6. Platz im Feld der 18 gestarteten Läufer der Klasse A5 durchaus zufrieden sein, allerdings war der Rückstand auf die Bestzeit schon eklatant. Also gab es Arbeit für den Servicemann zur Verbesserung des Setups. Tags darauf war das Gefühl dann auch deutlich besser und am Ende sprang Platz 5 in der Klasse A5 heraus. Eine erneut gute Platzierung, mit der Erkenntnis, dass die Hallenspezialisten ihre Stärken ausspielen konnten. Neben den guten Platzierungen, kann Bernd Weiler die Veranstaltung als gutes Training und Vorbereitung für die anstehenden Freiluftveranstaltungen mit nach Hause nehmen. (bw)