Die 1930er Jahre - Man stellt ein allgemeines reges Vereinsleben fest


Vorstand Turnverein: Albert Gienger
Vorstand Fußballclub: Fritz Lamparter
Vorstand Schneelaufverein: Albert Wagner

Handball wurde im Weilheimer Turnverein auch gespielt, Aufzeichnungen von Spielen sind leider keine vorhanden. Dafür zeugen zwei Bilder von dieser Sportart in den Jahren 1939-1934

Vorne:Ernst Sigel,Hermann Bosler,Hermann Scheufele. Stehend:Karl Seitz,David Hepperle,Max Allmendinger,Karl Gienger,Karl Sigel,Hans Sigel
Vorne:Ernst Sigel,Hermann Bosler,Hermann Scheufele. Stehend:Karl Seitz,David Hepperle,Max Allmendinger,Karl Gienger,Karl Sigel,Hans Sigel
Liegend:Reinhold Rapp,Weißinger,Eugen Scheufele,Knie:Ernst Sigel,Albert Gienger,Karl Kauderer,Steht:Gerhard Erhard,Ulmer,Eugen Sigel,Max Allmendinger,Hermann Scheufele
Liegend:Reinhold Rapp,Weißinger,Eugen Scheufele,Knie:Ernst Sigel,Albert Gienger,Karl Kauderer,Steht:Gerhard Erhard,Ulmer,Eugen Sigel,Max Allmendinger,Hermann Scheufele

1932 ist der Mitgliederstand im Turnverein:
84 männliche & 8 männliche Zöglinge
13 & 12 weibliche Zöglinge.
Neuer Vorstand des Fußballclub: Georg Schaufler

Die aktiven und verdienten Turnwarte in den Jahren 1928-32 waren:
Gottlieb Braun - Otto Mack - Hans Sigel.
Vor allem unter Turnwart Otto Mack gab es eine erfolgreiche Damenriege.

1932 findet am 16 & 17. Juli das Gauturnfest in Weilheim statt.

 

1932 wird vom Schneelaufverein die Schäferhütte auf der Gruibinger Viehweide gepachtet. Nach entsprechender Renovierung wird die erste Skihütte am 6. November desselben Jahres eingeweiht.


1933 brachte auch dem Vereinsleben entscheidende Veränderungen.

Am 8. August wurde nach Georg Sigel, Wirt und Landwirt als erster Vorsitzender des FC Weilheim anstelle von Georg Schaufler gewählt.
Die einzelnen Vereine wurden im Laufe des Jahres in einen Gesamtverein zusammengelegt. Diese Anordnung des Reichsportführers wurde in Weilheim anlässlich der Generalversammlung am 17. November 1933, bei welcher der Turnverein & Fußballclub sich zum Turn- und Sportverein Weilheim u. Teck (TSV) zusammenschloß, vollzogen. Als Vereinsführer wurde Gottlieb Braun und als Leiter der Fußball-Abteilung Georg Sigel gewählt. Die Vereinsfarben wurden rot/weiß. Der Sportplatz wurde vom Egelsberg "hinter der Beckerschen Fabrik" später "Kächele Sportplatz" verlegt. Der Schneelaufverein unter Vereinsführer Notar Wagner blieb selbständig.

 


Zu Ehrenmitgliedern wurden 1934 ernannt:
Heinrich Bauer, Albert Gienger

1934/35 wurde das Handballspiel zugunsten von Fußball eingestellt. Auch das Geräteturnen wurde zugunsten der Ballspiele immer mehr vernachlässigt.

1935 Landesturnfest in Schwenningen - Eugen Siegel,Karl Siegel,Hans Mohring
1935 Landesturnfest in Schwenningen - Eugen Siegel,Karl Siegel,Hans Mohring

 

Man kann nachlesen:

Das Vereinsleben ging nun durch die neu entstehenden Organisationen allgemein zurück. Dadurch kam wohl auch der Bau der schon damals auf dem Sportplatz geplanten Umkleideräume nicht mehr zur Durchführung. Die Mitgliederzahl des TSV war im Jahre 1934 auf ca.100 gesunken.


1935 wird am 23.März bei der Mitgliederversammlung (anwesend 18 Mitglieder) die neue Satzung des Turn-u. Sportvereins Weilheim angenommen und als Vereinsführer Gottlieb Braun jr.,Kupferschmied, gewählt. Vereinsführer Schneelaufverein bleibt Albert Wagner.

1935 am 4. Juni Eintragung beim Amtsgericht Kirchheim/Teck: "Der Turn und Sportverein Weilheim/Teck gehört dem Deutschen Reichsbund für Leibesübungen an. Satzungen sind geprüft und als Vereinsführer ist Herr Gottlieb Braun bestätigt."

Gottlieb Braun - 1936 in Berlin bei der Olympiade
Gottlieb Braun - 1936 in Berlin bei den Olympischen Spielen

1938 am 13. Februar fand im Lokal zum Löwen die Generalsversammlung des TSV statt. Bei der anstehenden Neuwahl wurde zum Vereinsführer und Leiter Fußball Eugen Siegel gewählt. Leiter der Schwimmabteilung wurde Erwin Pfauth. 1938 gelang es dem Fußballclub von der B-Klasse in die A-Klasse aufzusteigen..

1938 war auch das Jahr der Einweihung des Schwimmbades mit gleichzeitiger Gründung einer Schwimmanteilung im TSV Weilheim am 31. Mai 1938. In unserem Heimatbuch von Karl Dreher ist hierüber nachzulesen:

1939 am 28. Januar wurden die Kameraden Böbel und Kemmler zu einem Schwimmkurs nach Esslingen entsandt. In demelben Jahr wurde zur Leiter der Abteilung Karl Kemmler gewählt, nachdem Erwin Pfauth krankheitshalber zurücktrat.

 


 

1939 beginnt am 1. September der zweite Weltkrieg mit all seinen verherenden Folgen. Der Sportbetrieb erlahmt zusehends, das Fußballspielen kann noch bis ins Jahr 1942 durch Nachwuchskräfte aufrecht erhalten werden. Danach kommt auch dieser völlig zum Erliegen.